„Energiewende muss sozial gerecht gestaltet sein“

In einer von der SPD beantragten Aktuellen Stunde setzte sich heute der Landtag in einer Plenardebatte mit den von Bundesumweltministerin Svenja Schulze vorgelegten Plänen einer sog. CO2-Bespeisung auseinander.

Denn der Klimawandel verlange mutige Schritte. Die CO2-Emissionen müssen dringend gesenkt werden. Klar ist aber auch: Der Lebensstil des oberen Drittels der Gesellschaft beansprucht ein vielfaches an CO2 als jener des unteren Drittels. Klimaschutz und Energiewende gibt es daher nur durch mehr Gerechtigkeit.