Corona-Ausbruch bei Tönnies

Armin Laschet – Kein wirklicher Meister des Krisenmanagements

Mehr als 1500 Infizierte binnen weniger Tage – Ende offen, die gesamte Belegschaft in Quarantäne, mangelnde Kooperation der Firma mit den Behörden, eine zu lange untätige Landesregierung, die sich auch jetzt noch scheut, hart durchzugreifen und das Notwendige zu tun. Der Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies ist ein absolutes Desaster.

SPD-Fraktionschef, Thomas Kutschaty: „Es stellen sich täglich neue Fragen. Nach dem Corona-Ausbruch bei Westfleisch hatte die Landesregierung angeordnet, alle rund 20.000 Beschäftigten in der Branche auf das Virus zu testen. Wenn, wie bekannt wurde, sich der Kreis Gütersloh aber erst jetzt alle Personaldaten der Tönnies-Beschäftigten beschaffen konnte, stellt sich die Frage, wer bei der ersten Massentestung eigentlich getestet worden ist. Wir erwarten von der Landesregierung vollständige Aufklärung und werden sie im kommenden Plenum mit unseren Fragen konfrontieren. Der Ministerpräsident ist gut beraten, sich dieses Mal persönlich den Fragen zu stellen.“

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies ist ein komplettes Versagen an mehreren Stellen: Firmenchef Tönnies und Regierungschef Laschet stehen beide in der Verantwortung. Beide haben gar nicht oder erst viel zu spät. Die Leidtragenden sind schon jetzt mehr als 1.500 Covid-Infizierte, 7.000 Beschäftigte bei Tönnies und die im Kreis Gütersloh lebenden Menschen.

Der ausbeuterischen Profitgier in der Fleischbranche muss nun endlich ein Riegel vorgeschoben und das System der Subunterunternehmen, Leiharbeiter und Werkverträge muss verboten werden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will hier hart durchgreifen, dazu muss aber auch die Blockadehaltung der Union aufgebrochen werden.

Für Armin Laschet ist der Ausbruch bei Tönnies auch ein persönliches Desaster und nur eine weitere Panne in einer schier endlosen Kette seit Beginn der Corona-Krise. Laschet ist für die Lage im Kreis Gütersloh mit verantwortlich. Es ist seine Krisenstrategie in NRW und es ist sein Wegschauen bei der Fleischindustrie, die diesen Ausbruch begünstigt haben. Erst Westflleisch in Coesfeld, jetzt Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Seine Landesregierung ist zuständig für die Kontrollen in den Betrieben, da darf es nicht weiter einen Verschiebebahnhof der Verantwortlichkeiten geben, da muss gehandelt werden.

Dazu noch die Herabwürdigung der bulgarischen und rumänischen Beschäftigten in der Fleischindustrie durch den Ministerpräsidenten, die angeblich das Virus aus ihren Heimatländern mit eingeschleppt haben, als wären dafür nicht die unsagbaren Arbeitsbedingungen in den großen Schlachthöfen verantwortlich. Laschet regiert NRW unter Wert. Er hat bereits vor Wochen versagt, als es im Kreis Coesfeld bei Westfleisch zu ähnlichen Fällen gekommen ist. Der Fall Tönnies wäre vermeidbar gewesen. Deshalb muss sich diese Landesregierung jetzt viele Fragen beantworten.