Landtag setzt Enquetekommission zum Brexit ein

Der Landtag hat unlängst die Einsetzung einer Brexit-Enquetekommission beschlossen. Das Gremium soll sich mit den Konsequenzen befassen, die sich aus dem EU-Austritt Großbritanniens für Nordrhein Westfalen ergeben. Die Kommission wird bald mit ihrer Arbeit beginnen.

Josef Neumann, der für seine Fraktion Mitglied der Kommission sein wird, unterstrich heute in Düsseldorf die besonderen, historisch gewachsenen sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und NRW. Am kommenden Freitag wird sich der Landtag im Plenum im Rahmen einer von der SPD beantragten Aktuellen Stunde mit den Folgewirkungen des Brexits für NRW befassen.

Neumann: „Wir müssen auch für die Zukunft die guten Beziehungen zu Großbritannien erhalten und die wirtschaftlichen Folgen des Brexits gestalten. Da wird es wichtig sein, dass die Enquetekommission Handlungsempfehlungen erarbeitet, die aufzeigen, wie wir unter den neuen Rahmenbedingungen die überaus erfolgreiche Kooperation unserer Länder fortsetzen können.“