NRW Stiftung Wohlfahrtspflege fördert soziale Einrichtungen bei der Umsetzung der Digitalisierung

Die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW setzt sich seit 1974 für die unmittelbare und nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von Menschen in NRW ein. Gerade in der Corona-Krise sieht die Stiftung eine besondere Verpflichtung zur Unterstützung.

Die Corona bedingten Schutzmaßnahmen haben auch in den Diensten und Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege in NRW zu deutlichen Einschränkungen in der Ausübung der Dienstleistungsangebote geführt. Da sich diese Angebote auf unterstützungs- und hilfsbedürftige und/oder benachteiligte Personen bezogen, wurden diese von den aktuellen Schutzmaßnahmen besonders hart getroffen.

Deshalb startet die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW einen Förderaufruf zur Digitalisierung an alle sozialen Einrichtungen. Dieses Förderprogramm soll dazu beitragen, die Chancen der Digitalisierung stärker als bisher in den sozialen Einrichtungen und Institutionen zu nutzen und in ihrer Arbeit zu integrieren. Damit soll ein wichtiger Impuls für eine nachhaltige Erhöhung der Krisenresilienz und Zukunftsfähigkeit der Organisationen der Freien Wohlfahrtspflege in NRW geleistet werden. Der Zuschuss im Rahmen des Förderprogramms beträgt bis zu maximal 100.000€.

Der Solinger Abgeordnete Josef Neumann begrüßt das Sonderprogramm „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“: „Die Corona-Krise ist eine große Herausforderung für alle Menschen in Deutschland. Gerade diese Corona-Zeit hat gezeigt, wie dringend Digitalisierung auch in sozialen Einrichtungen sind, um die soziale Teilhabe aller zu sichern. Digitale Lösungen können einen wichtigen Beitrag leisten, um besser durch die Krise und wieder herauszukommen. Ich würde mich freuen, wenn zahlreiche Einrichtungen aus Solingen dieses Förderangebot der Stiftung nutzen.“

Alle für eine Bewerbung notwendigen Informationen erhalten Sie hier: https://www.ptj.de/forschungsfoerderung/stiftung-wohlfahrtspflege/digitalisierungstaerken