„ZWAR verdient öffentliche Anerkennung statt Mittelstreichungen“

Zahlreiche Menschen protestierten heute vor dem Landtag gegen die von der schwarz-gelben Landesregierung beabsichtigte Streichung der öffentlichen Mittel für die ZWAR-Geschäftsstelle in Dortmund.

ZWAR steht für „Zwischen Arbeit und Ruhestand“ und ist ein Verein, der sich seit über 40 Jahren für eine seniorengerechte Infrastruktur einsetzt. Der Verein verfügt in vielen Städten und Gemeinden über eigene Ortsgruppen, die sich mit einem vielfältigen Programm (u.a. Beratungs-, Kultur- und Sportangebote) an ältere Menschen wendet und so Möglichkeiten des sozialen Austausches und Miteinanders schafft.

Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion, Heike Gebhard, Vorsitzende des Gesundheits-und Sozialausschusses, und Josef Neumann, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, ließen es sich nicht nehmen, mit den Protestierenden ins Gespräch zu kommen und ihre Unterstützung zu bekunden.

Neumann: „Die vorgesehene Streichung der Landesmittel für ZWAR muss zurückgenommen werden. Der Verein macht eine hervorragende Arbeit die gesellschaftliche Anerkennung verdient und weiterhin öffentlich gefördert werden muss. Dafür werden wir uns in den parlamentarischen Gremien mit aller Kraft einsetzen.“